Beiträge

Kontextsensitive Katalogunterstützung: Handhabung umfangreicher Auswahllisten

Mit der richtigen Platzierung und plausiblen Interaktionsmöglichkeiten lassen sich auch sehr große Auswahllisten handhaben. Doch lesen Sie selbst…

Viele Anwendungen bieten zum Ausfüllen verschiedener Eingabefelder umfangreiche Auswahllisten. Diese Auswahllisten werden auch Kataloge genannt. Man setzt sie ein, um sicherzustellen, dass nur bestimmte Werte eingegeben werden. Als kontextsensitiv wird eine Anwendung bezeichnet, wenn abhängig vom Feld, das den Fokus hat, unterschiedliche Informationen angeboten werden. Wir kennen das von der Hilfe. Wenn man auf der Erfassungsmaske A die Hilfe aufruft, werden genau zu dieser Maske passende Erklärungen angezeigt – und nicht die gesamte Onlinehilfe oder die Hilfetexte zur Maske B. Genau so kann man auch mit Katalogen verfahren. In einem festgelegten Bereich zeigt man für das Feld, das gerade den Fokus hat, den entsprechenden Katalog an. Das ist also die sogenannte kontextsensitive Katalogunterstützung.

Dafür gibt es doch die Select-Felder, könnte man meinen. Nicht ganz. Wenn ich hier von Katalogen spreche, meine ich Listen mit teilweise bis zu 1000 Einträgen. Und die einzelnen Einträge können auch recht lang sein. 100 und mehr Zeichen sind keine Seltenheit. So etwas begegnet einem in Onlineshops nicht so häufig, Fachanwendungen in der Verwaltungen setzten derart große Kataloge häufig ein. Und dafür sind einfache Select-Felder schlichtweg nicht geeignet.

Früher hat man umfangreiche Kataloge in separate Dialoge ausgelagert. An dem jeweiligen Feld fand sich ein Button – häufig mit drei Punkten gekennzeichnet -, über den man den Dialog öffnen konnte. Dann musste man durch lange Listen blättern und den gewünschten Eintrag auswählen. Und zuguterletzt musste der Dialog meistens noch bestätigt werden. Bei der Anzahl erforderlicher Nutzerinteraktionen kann einem doch wirklich schwindelig werden. Da geht nicht nur die Produktivität flöten. Es nervt einfach. Das können wir heute besser. Weiterlesen

Teile diesen Beitrag:

Das User Interaction-Masterdocument

Ist es Euch auch schon mal passiert: Da wird eine Änderung einer bestimmten Funktionalität diskutiert, Ihr habt ein mulmiges Gefühl dabei. Irgendetwas ist faul. Ihr wisst genau, wenn ich dem jetzt zustimme, hat das Auswirkungen auf einige Storyboards…

Warum? Weil eine Funktionalität diskutiert wird, die ein oder mehrere User Interaction Patterns betreffen, die Ihr im längeren Projektverlauf mühsam entwickelt und abgestimmt habt. Und jetzt soll diese Änderung vorgenommen werden!

Was bedeutet das denn nun wirklich? Wäre es da nicht schön, wenn man eine zentrale Stelle im Projekt hätte, die darüber Auskunft geben könnte. Tja, genau diese Stelle sind wir als verantwortliche User Interaction Designer normalerweise. Doch, Hand auf’s Herz. In einem Projekt, das seit einem Jahr läuft kann man sich nicht mehr an jeden Entscheid erinnern, der irgendwann getroffen worden ist. Jetzt könnte man einen Stapel von Protokollen durchsehen – oder den Styleguide befragen. Das erste ist zu langwierig, das zweite ist zu allgemein. Man könnte auch alle Storyboards durchsehen. Da steht ja drin, wie User Interaction laufen soll (siehe hierzu Storyboards: Eine Erfolgsgeschichte). Doch dazu fehlt die Zeit.  Also: keine Antwort, nur ein schlechtes Bauchgefühl. Weiterlesen

Teile diesen Beitrag:

Entwurf speichern? Gerne – aber nur auf Befehl!

Vor längerer Zeit stieß ich in einem Projekt auf eine Problematik, die sich um das Zwischenspeichern von Entwürfen rankt. Nicht aktuell – aber vielleicht interessant genug, um es hier im Blog nachzutragen.

Die Ausgangssituation

Es geht um eine eigentlich recht einfache Situation: Der Nutzer möchte ein Dokument oder eine Mail erstellen. Nun, unser Vertrauen in die Technik hat durch den ein oder anderen Bluescreen oder andere Abstürze gelitten. Was machen wir also? Ctrl+S gehört zu den Shortcuts, die man schnell lernt und schon fast automatisch alle paar Minuten eingibt… Wenn man nicht ein UI einer browsergestützten Anwendung vor sich hat! Das führt nämlich dazu, dass man die HTML-Seite lokal speichert. Das WordPress, an dem ich gerade sitze, bietet mir an, post-new.php.html lokal zu speichern. Hm, das möchte ich aber nicht. Ich möchte nur sicherstellen, dass der Artikel nicht verloren geht. Ctrl+S ist also nicht die Lösung.

Die vermeintliche Lösung

Dieselbe Situation habe ich in jenem Projekt erlebt: Eine browserbasierte Oberfläche, in der umfangreiche Dokumente erstellt werden. Wie löst man das? Beim Erstellen eines Dokuments wird sofort ein Entwurf angelegt. Dieser wird aktualisiert, sobald man innerhalb eines Assistenten vor oder zurück navigiert. Dies wird dem Nutzer nicht signalisiert. Wenn man das Dokument erstellt und versendet hat, wird der Entwurf gelöscht. Das klappt alles ganz prima, solange man die Erstellung des Dokuments nicht abbricht. Beim Abbrechen wurde dann nämlich gefragt: „Es ist ein Entwurf automatisch angelegt worden. Wollen Sie den Entwurf löschen?“ Wie bitte? Was soll ich hier entscheiden? Ich weiß doch gar nicht, was da im Hintergrund passiert ist und was im Entwurf drin steht. Ich habe den nicht angelegt. Da wir aber vorsichtige Nutzer sind, löschen wir den Entwurf nicht und klicken auf Nein. Die Erfassungsmaske der Mail schließt sich und alles ist gut. Wirklich? Es sammeln sich so im Laufe der Zeit viele Entürfe an, deren Inhalt ich nicht einschätzen kann. Ok, das ist das Usability-Problem Nr. 1.: Ansammeln unbekannter Dateien. Das ist besonders dann ein Problem, wenn mehrere Nutzer an einem Ordner arbeiten und nicht wissen, was die Entwürfe des anderen Kollegen sollen. Lieber Finger weg!

Weiterlesen

Teile diesen Beitrag: