Beiträge

Tool Set für Fachspezifikation: Alles von Anforderungen bis Aktivitäten

Eine Fachspezifikation beschreibt die fachlichen Anforderungen und Probleme, die es in einem Projekt zu lösen gilt. Es ist nicht notwendigerweise ein einziges großes Dokument. Ganz im Gegenteil: Es ist sehr viel sinnvoller, die verschiedenen Aspekte in unterschiedlichen Dokumenten und Modellen zu beschreiben.

Im Folgenden möchte ich eine Werkzeugpalette vorstellen, die meines Erachtens alle Mittel bereitstellt, um auch komplexe Zusammenhänge verständlich zu beschreiben. Es ist eine Kombination aus Textdokumenten, BPMN und UML. Wenn ich sage „verständlich beschreiben“, meine ich, dass die Dokumentation von den Projektbeteiligten verstanden werden muss. Das schließt die Auftraggeber und Fachabteilung gleichermaßen ein wie Designer und IT-Architekten. Denn nur, was verstanden wird, kann auch umgesetzt werden. Fehlt es an einer breiten Verständnisbasis, sind einerseits die Ziele unklar. Andererseits wäre es somit purer Zufall, wenn die Projektergebnisse (z.B. eine Software-Lösung) die ursprünglich erhobenen Anforderungen erfüllen.

Die folgenden Modelle und Dokumente müssen nicht in der hier vorgestellten Reihenfolge erstellt werden. Sie entstehen häufig parallel. Bei der Arbeit an einem Teil ergeben sich Aspekte, die Auswirkungen auf andere Modelle / Dokumente haben. Und nicht immer braucht man in jedem Projekt alle hier beschriebenen Artefakte. Man muss also immer wieder prüfen, was wirklich erforderlich ist. Es gilt: So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Weiterlesen

Teile diesen Beitrag:

Management in der UML-Falle

Der Titel ist provokant. Das ist mir bewusst. Ich möchte zeigen, dass der unreflektierte Glaube in UML-Modelle zu einem echten Problem im Projekt führen kann. Und das droht besonders bei einem zeitlich engen Projektplan. Also genau dann, wenn man geneigt ist, es bei UML-Diagrammen zu belassen.

Der Werkzeugkasten UML

Die Unified Modelling Language –kurz UML- ist an sich gar nicht schlecht. Ganz im Gegenteil. Sie fasst verschiedene grafische Werkzeuge und Notationen für die Spezifikation von Software zusammen. Dazu gehören sehr unterschiedliche Diagrammtypen wie beispielsweise Aktivitäts- und Sequenzdiagramme zur grafischen Darstellung von Abläufen oder unterschiedliche Klassenmodelle zur Zerlegung der realen Welt in handhabbare Objekte. Und wie das bei Modellen eben so ist, haben sie Vor- und Nachteile. Einerseits machen sie die schier unvorstellbare Komplexität der echten Welt fassbar, andererseits laufen sie aber auch Gefahr, die Realität zu sehr zu vereinfachen oder zu oberflächlich zu betrachten. Wie hilfreich ein Modell wirklich ist, hängt letztlich von dem Modellierer ab – und der Fähigkeit des Empfängers, es richtig zu lesen und zu interpretieren.

Weiterlesen

Teile diesen Beitrag: